12 von 12 im April 2024

Veröffentlicht am Kategorisiert in 12 von 12, Blog, Rückblick 4 Kommentare zu 12 von 12 im April 2024
Blauer Himmel am Morgen mit Kondensstreifen, Schäfchenwolken und der Stromversorgung der Tram

Heute ist Freitag und wieder ein 12. Tag des Monats – der 12 von 12 ist wieder da!

Im März ließ ich ihn ausfallen, weil bis zum Abend nichts fotomäßig tolles passierte, denn ich arbeitete viel im Büro mit den Finanzen. Am Abend war dann doch noch richtig schön geworden, ein Vortrag über die Vögel und andere Tiere in der Stadt Kassel. Leider existiert kein Foto davon, denn ich habe dann doch zu fotografieren vergessen… fast wäre doch ein 12 von 12 im März geworden, nun ja, das passiert. Augen offenhalten auch an solchen Tagen gilt zukünftig die Devise!

Nun ein neuer Anlauf und ich freue mich sehr, denn heute und morgen bin ich zum ersten Mal beim großen Live-Treffen der Mitbloggenden aus The Content Society in Stuttgart dabei! Ich freue mich und begrüße den strahlend blauen Himmel mit leichter Bewölkung.

Text: Ich mach mit bei 12 von 12!

Das „12 von 12“ ist ein traditionelles Blog-Format aus den Anfangszeiten der Blogs, in der viele Blogger noch als digitale Tagebuch-Blogger unterwegs waren. 12 Bilder vom 12. Tag eines jeden Monats werden gezeigt und bei externer LinkDraußen nur Kännchen“ verlinkt. Dieses Format finde ich interessant, zeigt es doch auch meinen Blick auf die Welt und auf meinen Tag.

zwei große Aussaatschalen mit je 8x12 Anzuchtstöpfchen im Regal mit lila-Beleuchtung

Ich war heute morgen noch lange mit der Aussaat meiner Blumen und Gemüsepflanzen (Gurken, Kürbisse, Zucchini, Kohlrabi und Tomaten) beschäftigt, so dass sich mein Reisebeginn verzögert. Die zwei Tage heute und morgen, die die neuen Pflänzchen keimen dürfen, sind es mir wert. Die Lila-Beleuchtung ist spezielles Pflanzlicht. Das Regal steht im Flur, so stört es mich nicht so sehr. *

Blauer Himmel am Morgen mit Kondensstreifen, Schäfchenwolken und der Stromversorgung der Tram

Endlich bin ich unterwegs! Die Reise nach Stuttgart kann beginnen! Später als gewollt… Erst war ich spät dran und verpasste somit die frühere Tram. Dann hatte die letzte Straßenbahnverbindung, mit der ich meinen gewünschten Zug noch erreicht hätte, enorme Verspätung, so dass ich den Zug nicht mehr hätte bekommen können. Schade, aus dem Museumsbesuch in Stuttgart wird nichts mehr. Nochmal daheim versuchte ich am Laptop für einen späteren Zug einen Sitzplatz zu ergattern. Fast hatte ich ihn, doch ein anderer Kunde hatte ihn mir dann doch weggeschnappt. Also nochmal einen Zug später und da hatte es dann mit den Sitzplätzen (einmal in Frankfurt umsteigen) doch geklappt. Die Vorfreude steigt!

Pausenbrot, Möhren, Gurken, und 2 Bananen

Es ist Mittagszeit, das hier ist mein Mittagessen. Eigentlich müsste ich es dann Hasenbrot nennen. Das ist die thüringische Bezeichnung für ein Brot, welches man nach der Arbeit oder Schule wieder mit nach Hause nimmt und es später isst. Ein Brot habe ich schon gegessen und das Meiste vom Gemüse. Daheim beschloss ich, es auf der Reise nach Stuttgart zu essen.

Skizze der Landschaft kurz nach Marburg mit kleiner Aquarell-Malpalette und Wassertankpinsel von Faber Castell

Eine Künstlerin geht nie ohne ihr Malzeug oder Zeichensachen auf eine Reise. Die Landschaft kurz nach Marburg war so schön, dass ich sie hier aus der Erinnerung farblich skizzierte. Für ein Foto der Landschaft selbst war’s zu spät. Vermutlich müsste auf dem hinteren Berg auch die Burg Marburgs zu sehen sein, so genau kann ich es nicht mehr sagen.

Blick auf Frankfurter Hauptbahnhof mit Skyline

Der Zug wartet auf die Einfahrt in den Frankfurter Hauptbahnhof. Die Skyline und der Bahnhof darunter sind mir auch eine Skizze wert, aber die Zeit reichte nur für einen ganz kurzen Anriss des Hauptbahnhofes, denn da fuhr der Zug gerade weiter.

Hauptbahnhof Frankfurt, Reinigungsfrau trägt einen Staubsauger auf dem Rücken

In Frankfurt am Main Hauptbahnhof muss ich umsteigen. Ein Reinigungstrupp zieht an mir vorbei. Ich muss schmunzeln, werden hier auch Geister gejagt?

Bahnsteig im Stuttgarter Bahnhof - die Blindenleitlinie ist arg in Mitleidenschaft geraten

Stuttgart! Endstation, ich bin auf dem altbekannten Bahnsteig von anno dazumal, denn 2017 war ich das letzte Mal hier. Ich bin verwundert, denn ich dachte, Stuttgart 21 wäre schon längst fertig… Ein Gespräch mit einem Bahnhofvorsteher stellt sich raus, die sind schon am Bauen, aber es verzögert sich enorm mit der Fertigstellung.

Stuttgarter grünes Ampelmännchen mit der Figur Pferdle

Ich gehe links herum den langen Weg mit der Ausstellung über Stuttgart 21 und an der Straße stelle ich erfreut fest, es gibt nebst dem normalen Ampelmännchen auch ein spezielles Ampelmännchen! Das muss natürlich fotografiert werden, denn ich bin von diesen besonderen Ampelmännchen immer fasziniert. Es sieht aus wie ein Einhorn, ich rätsle und beschließe zu recherchieren, was das für eine Figur ist. Es stellt sich heraus, dass es sich um externer Link die schwäbische Kultfigur des „Pferdle“ handelt, das der Süddeutsche Rundfunk als Vorgänger des SWR zusammen mit dem „Äffle“ als Zeichentrickfigur für kurze Einspieler zwischen den Werbeblöcken entwickeln ließ. Die rote Ampel mit dem stehenden „Äffle“ konnte ich nicht fotografieren, entweder war es zu klein oder die Autos fuhren. Seit 2022 helfen „Pferdle“ und „Äffle“ die Leuts über die Straße.

Eine Mitbloggerin und ich vorm Schlossplatz nebst Pagode

Beim gemeinsamen Weg zum Sophie’s Brauhaus ging ich mit externer Link Marianne Kewitsch zusammen und tauschten uns übers Bloggen und die liebe Technik aus. Wir haben beide zusammen letztes Jahr im externer Link The Content Society begonnen und waren kurz vorher auch in der externer Link The Blog Bang dabei.

Eingangsschild vom Sophies Brauhaus, Jugendstil. Schriftzug mit Frauenfigur, die ein gefülltes Bierglas hält

Das Sophie’s Brauhaus ist erreicht. Innen war es ziemlich laut. Durch den engen Raum, in dem wir waren, war es für mich kein Wunder, dass der Schall lieber Ping Pong spielte, statt leise zu sein und uns angenehmere Unterhaltungen zu bescheren. Keinerlei Verbesserungsmaßnahmen für Raumakustik waren zu sehen. Ich hatte darüber schon einige Male Vorträge gehalten an der Uni in Kassel, Architektur-Studiengänge. Ich unterhielt mich unter anderem mit externer Link Anita, externer Link Heike, externer Link Jaconette und externer Link Marianna meist schriftlich und freue mich über das Netzwerken in dem Lärm. Eine Unterhaltung mit mehreren Leuten war trotz des fehlgeschlagenen Versuchs meine Höranlage einzusetzen (der Lärm und alles wurde unerträglich lauter, also ausnahmsweise mal keine Hilfe beim Hörverstehen) und einer Spracherkennungsapp (hat nicht immer alles mitgeschrieben und hörte oft einfach auf zu transkribieren) nicht wirklich richtig möglich, schade! Das nächste Mal besuche ich das gemeinsame Abendessen, wenn es klappt, mit Gebärdensprachdolmetschern!

Im Vordergrund beleuchtete Kaiserkrone samt Tulpen und Stiefmütterchen, Hintergrund Schlossplatz mit Stele und Brunnen

Auf dem Heimweg zusammen mit externer Link Britta und Silke kommen wir nochmal am Schlossplatz vorbei und ich beschließe trotz der Dunkelheit, doch die schöne gelbe Kaiserkrone samt der roten Tulpen und weiß-blau-gelben Stiefmütterchen samt Blick auf das Schloss zu fotografieren. Britta beschloss von sich aus, mir die Blumen mit ihrem Handy zu beleuchten, was mich sehr freute. Das ganze Geschehen wurde wiederum von externer Link Silke fotografiert. Was für ein Spaß, ganz lieben Dank euch beiden!

Ein Foto nachträglich (und zählt nicht zum 12 von 12, weil es erst am 13. fotografiert wurde):

4 Cosmea-Pflänzchen gucken schon raus

* Edit: Als ich am 13.4. spät abends heimkomme war ich mit dem Blick auf meine Aussaatschalen doch sehr verwundert und erfreut, die Arbeit am Freitag vormittag hat sich doch gelohnt! Die ersten Pflänzchen gucken schon raus! Es sind Cosmea, wie mein Blick in die Aussaat-Notiz feststellt. Ich freue mich sehr! Und heute morgen, am 14.4. sind noch 7 weitere Pflänzchen ins Licht gekommen, auch Cosmea. Wahnsinn, wie schnell das geht!

4 Kommentare

  1. Liebe Karin, das war ein ereignisreicher Tag für dich. So schöne Fotos und tolle Erlebnisse. Es war schön dich persönlich kennen zu lernen. Die riesige Bahnhofsbaustelle hat mich auch verwundert. Die Skyline von Frankfurt ist schon beeindruckend und es dauert sehr lange, bis man endlich am Bahnhof ankommt. Wow du bist ja eine tolle Künstlerin und Gärtnerin.
    Danke dir für das verlinken.🙏

    Herzliche Grüße von Anita. ❤️🙋🏼‍♀️

  2. Liebe Karin, was für ein wunderbarer Beitrag und so interessant. Beide sind wir nach Stuttgart gereist und haben doch so unterschiedliche Eindrücke und Bilder gesammelt und veröffentlicht. Hier kannst Du meine Tagesmomente sehen und lesen: https://www.beckandbold.com/12-von-12-im-april-2024/
    Toll, was ich alles über Dich lernen durfte hier: Dass Du Pflanzen groß ziehst. Klasse! Dass Du wunderschöne Aquarelle malst. Da würde mich auch dieser besondere kleine Pinsel interessieren. Ist der extra für die Reise?
    Die zwei Brüller sind:
    1. Deine Annahme dass Stuttgart 21 in 2024 fertig gestellt ist.
    2. Das Pferdle auf der Ampel. Wie süß!!! Als gebürtige Schwäbin kenn ich dieses Duo (Pferdle und Äffle) natürlich noch aus meiner Kindheit und hatte es ganz vergessen.
    Ich musste herzhaft lachen. Danke für diese schönen Einblicke in Deinen Reisetag.
    Liebe Grüße, Sabine

    1. Hallo liebe Sabine,
      es hat mich sehr gefreut, dass dir meine Tagesmomente so gefallen haben! *freu*
      Der kleine Pinsel ist tatsächlich extra für die Reise. Es ist ein Wassertankpinsel von Faber Castell. Bekommt man durchaus in jedem guten Kunstgeschäft, das Faber-Produkte anbietet. Man kann aber auch mit jedem Wassertankpinsel gut malen.
      Viele liebe Grüße
      Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Consent Management Platform von Real Cookie Banner